Bis vor kurzem bekam Bangladesch wenig Aufmerksamkeit aus Deutschland hinsichtlich des Handels und Investitionen. Das steigende bilaterale Handelsvolumen und die jüngsten Besuche von hochrangigen deutschen Beamten zeigen einen Trendwechsel.

Der aktuelle (2. und 3. Februar 2011) Besuch von Ministerialrat Hans-Wolfgang Busch, Direktor für Wirtschaftsbeziehungen im asiatisch-pazifischen Raum des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, nach Bangladesch unterstreicht das deutsche Interesse an den Wirtschaftsbeziehungen mit Bangladesch.

Während seines zweitägigen Besuchs in Bangladesch, dem zweiten Zwischenstopp seiner Dienstreise in Asien, wird Herr Busch den bilateralen Handel und Investitionen mit der bengalischen Regierung und Wirtschaftsvertretern besprechen. Von Bangladesch aus wird er nach Sri Lanka weiterreisen.

Ziel seines Besuches in Bangladesch ist auch, die Chancen und Herausforderungen für die weitere Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zu bewerten. Weiterhin sind Gespräche mit Vertretern des Ministeriums für Handel, dem Ministerium für Schifffahrt, dem Board of Investment und der Zentralbank, geplant, um Rahmenbedingungen sowie spezifische Investitionsvorschläge zu diskutieren. Erst im November 2010 hatte eine deutschen Wirtschaftsdelegation unter Leitung von Staatssekretär Martin Biesel, Bangladesh besucht.

Die deutsch-bengalischen Wirtschaftsbeziehungen haben in 2010 eine dynamische Entwicklung gesehen, wie die jüngsten Daten zeigen. Das gesamte Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern von Januar bis November 2010 stieg um 18 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2009 und erreichte € 2.5 Milliarden.

Im gleichen Zeitraum hat sich der Wert der Ausfuhren aus Bangladesch nach Deutschland um 15 Prozent auf € 2.15 Milliarden erhöht.

Deutsche Exporte nach Bangladesch stiegen um 35 Prozent auf € 3.6 Milliarden und deutsche Maschinenexporte nach Bangladesch sogar um 73 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Deutschland ist der zweitgrößte Exportmarkt für Bangladesch. Es ist ein offener Markt mit freiem Zugang für Waren aus Bangladesch, ohne Importzölle. -: ENDE: –

Ivonne Stein
Mrs. Ivonne Stein is a German Legal Advisor with nearly two decades of professional experience both in the private sector and government institution. She gained professional skills in Frankfurt, Zurich, London, New York and Brussels before moving from Islamabad to Dhaka. She advises foreign companies doing business in and with Bangladesh in compliance with the local legislations, labour, social and environmental standards working towards implementation of the relevant UN and ILO conventions as well as the OECD Guidelines for Multinational Enterprises. Mrs. Stein can be reached by email at to[at]bangladeshinside.com
advert

Korean Export Processing Zone at serious risk

korean-epz-01

Instead of handing over the Korean Export Processing Zone (KEPZ) to the investor, the government of Bangladesh plans to take back […]

Dhaka needs to remove its rocky anti-FDI atmosphere

Korean Ambassador to Bangladesh Lee Yun-young

Korean Ambassador to Bangladesh Mr. Lee Yun-young has said Bangladesh should come out from protectionism and open up its market […]

‘Welfare Associations’ to negotiate for rights at Bangladesh EPZ

The Government of Bangladesh today approved, in principle, draft of a labour law for Export Processing Zones (EPZ) with the provision […]

Return of GSP seems far off – a lot more must be done

Bangladesh’s progress in implementation of the National Tripartite Plan of Action on Fire Safety and Structural Integrity (the Action Plan) which provides a […]

Bangladesh halts shutdown of “unsafe” factories

The Bangladeshi government is refusing to shut down garment factories declared unsafe, following a row with independent inspectors over the […]

Yawning gap between pledges and delivery to Rana Plaza victims

Many Rana Plaza victims are yet to receive the promised compensation from the government and retailers, nine months after the […]